Weihnachtsfeier 2019

Lebhafter Andrang bei unserer Weihnachtsfeier 2019

Jedes Jahr steht am Anfang die spannende Frage: Wer kommt alles? Ein Stamm von 25 weiblichen und männlichen Mitgliedern sowie Anhang ist eh immer anwesend. Aber unsere Senioren – also die über 80 ! – und unsere Jugendlichen sind doch öfter verhindert. Besonders erfreulicher Weise konnte Frau Gräber mit ihren inzwischen 101 Jahren an unseren beiden letzten Feiern teilnehmen. Dagegen musste Frau Merx, nun bereits auch in den 90ern angekommen, zwei Mal passen, weil immer kurz davor etwas dazwischen kommt.

Erleichterung kam auf, als Ehepaar Löffel nebst Nachbarin in die gute Stube kam. Denn vom immer anwesenden Ehepaar Schneider ist Ehefrau Maja eben kaum mehr transportfähig - aber ihr Mann Siegfried hält eisern die Stellung. An das Ehepaar Ringwald können wir seit Jahren nur noch Grüße senden. Von unseren sechs aktiven Jugendlichen kamen immerhin 50%, aber wenn man Geburtstag wie Luca hat oder wie Sebastian im Dom von Speyer singt, sind das schon wichtige Hinderungsgründe!

Die Versorgung mit Speis und Trank klappte wieder gut: Neben den traditionellen Braten und Schnitzeln der Fleischerei Kunzmann standen 7 Salate und 6 Nachspeisen zur Verfügung. Trotzdem waren die Schüsseln schnell leer wie selten. Nicht nur weil alles lecker Selbstgemachtes war, sondern auch, weil mit 35 Personen die Sitzkapazität unseres Löffelpalastes voll ausgeschöpft wurde.

Bevor die Bretter auf die Tische kamen, galt es noch die üblichen zwei Programmpunkte zu bewältigen. Gut gestärkt und mit geölten Stimmen machte unser berühmt-berüchtigtes Weihnachtslieder singen den Anfang. Gleich 3 Pianisten bemühten sich um die instrumentale Unterstützung der zahlreichen Stimmen. Und solange die mangelnde Begeisterung auf so wenige – meist jüngere – Menschen beschränkt bleibt, wird das wohl auch noch viele Jahre ein fester Punkt bleiben.

Blieb noch unsere Tombola: Statt 5 durften dieses Mal nur 3 Lose in der ersten Runde erstanden werden. Das war eine zu verkraftende Enttäuschung bei den Fans. Im nächsten Jahr müssen halt mehr Präsente auf den Tisch. Aber zahlreiche zufriedene Gesichter gab es trotzdem.

Der anschließende gemütliche Teil war dieses Mal besonders intensiv: hinsichtlich der Gespräche, den spielstärkemäßigen Herausforderungen und der großen Anzahl verbliebener Gäste. Auch unser Raumgeber Helmut Löffel kam trotz seiner gesundheitlichen Probleme dann noch zum Schachspielen mit unserem ältesten Aktiven mit dessen 86 Jahren: Hans Otto Peters. Erst nach 1 Uhr war dadurch alles gespült und aufgeräumt.

So kann es auch im nächsten Jahr werden!

Konfliktarme Weihnachtstage und nicht zu glatten Rutsch ins Neue Jahr wünscht
Helmut M