Saison 2016/17

  • 3. Runde 20.11.'16
  • 2. Runde 23.10.'16
  • 1. Runde 09.10.'16

Verbandsrunde 2016/17

Runde M1 M2 M3
9. Runde
14.05.'17
SF Zeutern
4:3
SK Durlach 2
5:3
SC Karlsdorf 3
+
8. Runde
02.04.'17
Karlsruher SF 3
3,5:4,5
SF Forst 3
4:4
SSV Bruchsal 3
1,5:2,5
7. Runde
12.03.'17
SF Egg.-Leop.
3,5:4,5
SK Sulzfeld 2
5:3
SC Untergrombach 4
2:2
6. Runde
12.02.'17
SSV Bruchsal
5,5:2,5
SF Hambrücken
3,5:4,5
-
5. Runde
29.01.'17
SK Sulzfeld
4,5:3,5
SC Untergrombach 2
5:3
SF Neureut 4
2:2
4. Runde
11.12.'16
SK Ladenburg 3
2,5:5,5
SF Neureut 2
3,5:4,5
SC Waldbronn 3
3:1
3. Runde
20.11.'16
SF Forst
3:5
SK Jöhlingen 2
6:2
SSV Bruchsal 3
3:1
2. Runde
23.10.'16
SF Wiesental
5:3
SK Ettlingen 4
5:3
SF Karlsbad
3,5:0,5
1. Runde
09.10.'16
SK Jöhlingen
4:4
SF Zeutern 2
5:3
SK Jöhlingen 3
3,5:0,5

H = Heimspiel, A = Auswärtsspiel. Ergebnisse aus Sicht der SV Pfinztal.

Mannschaft Link zum BSV Liga
1. 1. Mannschaft Bereichsliga Nord 3
2. 2. Mannschaft Kreisklasse A
3. 3. Mannschaft Kreisklasse D2

3. Runde 20.11.'16: 3. Mannschaft

Soo, der Sonntag ist rum, die Spiele gespielt und nach einem turbulenten Kampf stehen wir als Sieger dar.

Nun ja, so oder so ähnlich lässt sich der Verlauf des dritten Spieltags, zumindest für die dritte Mannschaft, darstellen.

Denn nach anfänglichen Schwierigkeiten beim Zusammenstellen der Mannschaftskonstellation ( Grund dafür war eine fehlende Mannschaftsliste), wurde das Problem konsequent aus der Welt geschafft und ein spannender Schachsonntag ermöglicht.

Dieser gestaltete sich zunächst recht eindeutig, nachdem Thomas an Brett eins recht früh einen Bauernvorteil aus der besseren Eröffnung, ich an Brett zwei einen starken Angriff auf den Königsflügel und Erik an Brett drei (nachdem er mit Artur aufgrund der Schwierigkeiten bei der Zuweisung der Ranglistenplätze die Bretter tauschen musste), sogar gegen den erwartbar stärkeren Gegner, den Läuferpaarvorteil gegenüber dem Einzelläufer und Einzelspringer bei offener Eröffnung, erarbeiten konnte.

Artur schaffte es über mir unbekannte, spielerische Mittel mit einer Mehrqualität von Turm über Springer, seiner Partie die bereits siegentscheidenden Vorteile zu erzwingen.

Nachdem ich meinen Angriff auf den König mit einem erfreulich frühen Schachmatt abschließen konnte wurde die Offene Stellung an Brett drei für Erik zum Verhängnis. Er stellte leider Läufer und erzwungenermaßen auch noch den Turm ein und musste sich seiner Gegnerin ergeben. Artur jedoch beendete seine Partie mit einem Sieg nach Aufgabe des Gegners. Auch Thomas gewann seine Partie nach gemeinsamer Abreise von Erik, Artur und mir und holte uns damit den verdienten Sieg, der uns ein Stück näher an den Aufstieg heranbringt.

David Hein


2. Runde 23.10.'16: 3. Mannschaft

5 Siege und 1 Unentschieden unserer 1.Mannschaft nach 2 Spieltagen - so einen guten Start hatten wir schon lange nicht! Und nach hartem Kampf um eine vollständige dritte Mannschaft, die bei Bedarf ja stets nach oben abgeben muss, war sogar ein Mann mehr im Klub als benötigt. Doch bis es dazu kam, war es ein langer Weg. Denn zwischenzeitlich sah es so aus, als ob Andrei nicht spielen könnte. Da unser Mannschaftsführer Gert noch vieles erledigen musste, machte ich mich auf die Suche: So musste unser Löffel ran. Und als RESERVE konnte ich mit Prof. Hans-Otto Peters noch einen über 80jährigen mobilisieren! Andrei konnte zum Glück spielen, so dass ersterer sich den LUXUS leisten konnte zu zu schauen, wie seine Mannschaft mit Thomas Winterstein, Gert Matzke, Artur Hein und Helmut Löffel gewann.

Der Anfang gelang dem ältesten: Nach einer Springergabel mit Damengewinn hatte sein junges Gegenüber keine Chance mehr. Es folgte Artur, der schon auf ein Remisangebot seines Gegners eingehen wollte, dann aber doch einen Gewinnweg fand. Nachdem Gert das Remisangebot seines Gegenübers noch abgelehnt hatte, bot er nun selbst dieses an - und der Mannschaftssieg war gesichert. So konnte Thomas in Ruhe mit seiner Mehrfigur ein 3 1/2 : 1/2 seiner Mannschaft erreichen. Mit einem halben Punkt mehr ist sie dadurch Tabellenführung der D-Gruppe. Nach Siegen ist die Stimmung natürlich immer besser.

Weiter so. Helmut M.


1. Runde 09.10.'16: 2. Mannschaft - Saisonziel revidieren?

Eine Analyse der Gegner vor Beginn der Saison anhand der Aufstellung und den Ergebnissen des letzten Spieljahres ergab, dass wir es in der Kreisklasse A wohl nicht leicht haben würden, ergo war das ausgegebene Ziel für 2016/2017 möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Der erste Spieltag könnte ein ambitionierteres Ziel nahe legen. Wir waren am ersten Spieltag, zur eigenen Überraschung und die unseres Gegners Zeutern II, die Mannschaft mit dem höchsten DWZ Schnitt in der Klasse, wobei wir zugegebenermaßen mit der theoretisch fast besten Aufstellung spielten.

Der Spielverlauf war dann auch entsprechend der DWZ Überlegenheit. Obwohl der Mannschaftskampf in Zeutern schon früh um 9:00h begann, waren wir alle hellwach, so dass Christian Buggle an Brett 8 kurzen Prozess mit seinem Gegner machte und Andreas Liedhegener an Brett 7 Remis gab, bevor ich mir überhaupt einen ersten Eindruck der Partien machen konnte. Auch Silke Pollandt an Brett 3 war so schnell fertig, dass ich auch da nicht mitbekommen habe wie es zum 2,5 zu 0,5 für uns kam. Ein kurzer Blick auf die anderen Partien und es sah sehr gut für uns aus. Ralph Pollandt an Brett 1 hatte eine Figur und Bauern mehr und stand klar auf Gewinn. Stephan Schade an Brett 2 hattte eine ausgeglichene Stellung mit dem Läuferpaar, das es so gerne mag, auf seiner Seite. Nils Gräber an Brett 6 stand mit zwei Mehrbauern und Angriff wohl auf Gewinn und bei meiner eigenen Partie an Brett 5 hatte Schwarz mein anfänglich starkes Zentrum inzwischen ausgeglichen und stand leicht besser ohne einen signifikanten Vorteil zu haben. Einzig allein bei der Partie von Andrei Macarie, der an Brett 4 einen DWZ stärkeren Gegner hatte, sah es so aus, als ob wir verlieren könnten. Bei diesem Stand bot ich meinem Gegner Remis an und dieser nahm an. Kurz darauf sorgte der Gewinn von Ralph für das 4:1.

Der weitere Verlauf der drei noch laufenden Partien sollte dann doch noch für Spannung sorgen. Nils parkte bei inzwischen vier Bauern mehr ganz ohne Not seinen Turm ein und Stephan und Andrei steuerten in eine Zeitnot, wobei Andrei inzwischen zusätzlich die Qualität und einen Bauer hergeben musste. Als das Blatt an der Uhr von Stephan fiel gab er, obwohl noch nicht klar war, ob er nun 40 Züge hatte oder nicht, entnervt auf. Stephan ließ sich vom Verhalten seines Gegners, der mit 25 Minuten auf der Uhr mitblitzte und seine Partie erst wieder notierte als ich den Schiedsrichter bat, dass er seinen Spieler ermahnen soll dies zu tun, so irritieren, dass er in der Zeitnot Figur, Bauern und Partie einstellte.

Auch der Gegner von Andrei wollte mit 20 Minuten auf der Uhr  gegen weniger als 5 Minuten von Andrei blitzen (er schrieb wenigstens ohne Ermahnung die Partie weiter mit) und parkte dabei zu unserem Glück seinen König, sonst wäre der Mannschaftskampf nachdem es nach einem Kantersieg aussah, noch unentschieden ausgegangen. Der Widerstand von Nils war nach dem Einstellen des Turmes zwecklos und er gab auf als der einzig verbliebene Bauer des Gegners unterstützt von dessen Mehrturm kurz vor dem Einzug war.

Sollten wir das Saisonziel nochmal überdenken, da wir nominell die stärkste Mannschaft der Liga sind? Ich glaube wir sollten die nächsten Spiele erst abwarten und nicht überheblich sein. Schon das nächste Spiel zu Hausen gegen Ettlingen 4  kann anders ausgehen, als die DWZ Zahlen des ersten Spieltages vermuten lassen. Wir sollten mit einer starken Mannschaft antreten und konzentriert zu Werke gehen und erstmal versuchen jeden Punkt gegen den Abstieg zu sammeln, den wir können und wenn wir in diesem Jahr siegreich bleiben, dann könnten wir zu Beginn des nächsten Jahres neue Ziele setzen.

MF
Vassili


Die 2. Mannschaft in Zeutern